Schuljahr 2019/2020


"Wilma hat das scharfe Messer im Maul"

Gar nicht so einfach, ruhig zu bleiben, wenn niedliche Vierbeiner in den Unterricht kommen. Die Klassenlehrkräfte Frau Hasselbruch und Herr Wittmershaus hatten passend zum Sachunterrichtsthema zwei Haustierexpertinnen samt Tieren gewinnen können. Judith Sanchez-Rodriguez (Kleintierärztin) und Katrin Haake (Tierarzthelferin), von der Tierarztpraxis Dr. Böhmer aus Asendorf, stellten sich den Fragen der 28 Schülerinnen und Schüler.

Die Zweitklässler wussten Dank eigener Haustiere sowie aus dem Unterricht schon einiges über Futter und Pflege von Hunden, Katzen und Kaninchen.

Die Hündin Wilma stellte sich als erstes den Zuhörerinnen und Zuhörern. Sie war außer sich vor Freude, von so vielen Kindern gestreichelt zu werden. Frau Sanchez zeigte allen Wilmas Gebiss und schnell wurde klar, dass Hunde Fleischfresser sind. „Wilma hat das scharfe Messer im Maul“, erklärte die Tierärztin kindgerecht.

Der zweite Besucher, Kater Heini, war erstaunlicherweise ziemlich relaxed. In der Nähe von Frau Haake fühlte sich der kleine Racker ziemlich wohl und zeigte dies durch Schnurren und einer entspannten Körperhaltung. Im Gegensatz zu Hunden zeigen Katzen deutlich, wenn sie etwas nicht mögen. „Wenn eine Katze etwas nicht fressen mag, dann lässt sie es liegen.“, meinte Frau Sanchez.

Mit dem Kaninchenbock Mojo und vier Kaninchenbabys gab es interessante Informationen. Es ist wichtig, dass sich Kaninchenzähne abreiben können, da sie ein Leben lang nachwachsen. Dazu sollten die Tiere vor allem faseriges Futter wie Gras, Löwenzahn oder Heu bekommen. Oftmals wird Kraftfutter wie Körner gefüttert, doch „das ist für die Tiere wie für uns McDonalds“ verglich Frau Sanchez die (Fr)Essgewohnheiten. Es schmeckt zwar gut, aber hat nicht den gewünschten Effekt. („Einmal drauf gebissen und fertig.“) Zudem wurde klar, dass ein Kaninchen alleine nicht glücklich wird, sondern es noch Kaninchenfreunde braucht. Mojo hat zum Beispiel noch über 20 Kaninchenfreunde bei sich zu Hause.

Die Fachfrauen waren erstaunt, wie viel die Sieben- bis Achtjährigen über Anzeichen von kranken Haustieren wussten. Da Tiere nicht wie wir Menschen reden können, sollte darauf geachtet werden, ob sich das Haustier anders als sonst benimmt. „Manchmal liegen sie auch ganz lange rum.“, meinte ein Schüler. Der Ärztin ist es wichtig, dass Haustiere regelmäßig geimpft werden, um weiterhin fit und gesund zu bleiben.

Zum Schluss der Haustierstunde zeigte Rüde Milo noch seinen Spürsinn. Unglücklicherweise war Milo durch die vielen neuen Gesichter und Gerüche so aufgeragt, dass er ein paar Anläufe brauchte, bis das Feuerzeug gefunden wurde. Frau Haake ergänzt, dass er nicht zum Spürhund ausgebildet wird, sondern dies eine Möglichkeit ist, damit Milo Abwechslung hat und nicht gelangweilt ist.

Die zwei Schulstunden vergingen im Fluge und die Kinder hätten gerne noch weitere Fragen gestellt und von zu Hause berichtet. Mit strahlenden Gesichtern ging es für alle, Mensch und Tier, nach Hause. Vielleicht hat Milo es zwischendurch geschafft hat, weitere Gegenstände oder sogar Personen zu finden.


Weihnachtsfeier mit buntem Programm


Kernig, körnig, knackig, frisch...

…heute kommt Getreide auf den Tisch! So lautete das Motto beim diesjährigen Kochen mit den LandFrauen an der Grundschule Asendorf.

Auch in diesem Jahr strengten sich die Dritt- und Viertklässler an und zeigten viel Freude und Geschick bei der Zubereitung der vielen leckeren Gerichte wie Rabe Rudis Maissalat, Schnappis Nilsuppe, Dumbos Kraftpaket oder Harry Potters Zauberei.

 

Nach dem Lesen der Rezepte ging es ans Schälen, Schnippeln, Rühren oder Vermengen der verschiedensten Zutaten. Jede Gruppe wurde dabei von einer LandFrau unterstützt. Die Mädchen und Jungen waren motiviert bei der Sache und ließen sich am Ende alles gemeinsam schmecken.


So ein Zirkus

Aktuelle Fotos auch zu finden auf kreiszeitung.de

Eine Woche lang wurde Zirkusluft geschnuppert. Die Zirkuswoche endete mit zwei wunderbaren Galavorstellungen! Die kleinen und großen Künstler*innen haben tolle Kunststücke vorgeführt. Es war grandios und wir freuen uns jetzt schon auf 2023!

 

Gerne würden wir einen kleinen Film der Aufführungen zusammenschneiden und freuen uns daher über jedes Bildmaterial, welches Sie uns zur Verfügung stellen.

Dienstag wurden die Schüler*innen in Gruppen aufgeteilt - auch wenn nicht jeder Erstwunsch berücksichtigt werden konnte.

Dann schon ging es los mit den ersten Proben und in knapp anderthalb Stunden konnten schon die ersten Kunststücke präsentiert werden. Von tierisch (Ziegen, Lamas und Hunden) über sportlich (Trapez, Voltigieren) bis hin zu künstlerisch (Jonglage, Clowns, Tanz) ist alles vertreten. Es wird spannend in den nächsten Tagen.

Am Montag den 23.09.2019 ist unsere Zirkusprojektwoche gestartet. Unsere kleinen Artistinnen und Artisten haben einen kleinen Eindruck über die möglichen Zirkusnummern erhalten. Gebannt haben sie schon auf die nächste Nummer des Teams vom Mitmachzirkus Eldorado gewartet.